Grundwasser kann über Brunnenanlagen zur thermischen Nutzung oder zur Bewässerung verwendet werden. Wesentliche Randbedingungen für die Planungen einer Brunnenanlage sind Grundwasserergiebigkeit, Grundwasserqualität, Abstand zwischen Pump- und Schluckbrunnen und die Herstellungskosten.

Wir klären für Sie im Vorfeld die hydrogeologischen Rahmenbedingungen, wie z.B. das Grundwassereinzugsgebiet, Grundwasserstockwerke, Aquifereigenschaften und Lösungsinhalte des Grundwassers. Daraus werden die technischen Möglichkeiten wie Bohrtiefe, Brunnendurchmesser, Anordnung der Filterstrecken und eine Prognose der abpumpbaren Grundwassermengen abgeleitet sowie mögliche thermische Rückkopplungen (z.B. mittels numerischer Simulation) ermittelt.

Für die Herstellung der Brunnenanlage übernehmen wir für Sie:

• die Antragsstellungen (Bohranzeige, wasserrechtliche Erlaubnis)

• Preisanfragen und Ausschreibungen

• Fachbauleitung

• Pumpversuche und Grundwasseranalytik

• Leistungsabnahmen und Dokumentation.

Modellierung und Simulation

 

 

Basierend auf den geologischen / hydrogeologischen
Daten und anlagenspezifischen Parametern einer
geplanten oder bestehenden geothermischen Anlage
untersuchen wir, wie sich die Grundwassertemperaturen im Laufe der
Zeit durch Wärmezufuhr bzw. Wärmeentzug entwickeln werden.

Bei Brunnenanlagen zur thermischen Nutzung
ermitteln wir mit analytischen
und numerischen (FEFLOW 6.2)
Simulationsprogrammen, ob genehmigungsrechtliche
Vorgaben erfüllt werden und langfristig effektive
Leistungen erzielt werden können.

simulierte Grundwassertemperaturen

simulierte langfristige Temperaturentwicklung des Grundwassers



 

Beispielprojekte Brunnen

in Bearbeitung

in Bearbeitung

in Bearbeitung